0
Layout 1
 29,95 inkl. MwSt
Download Cover

Kauft bei Juden!

Geschichte einer Wiener Geschäftskultur

 

Der Katalog zur Ausstellung im Jüdischen Museum Wien

Die Entstehung von Kaufhäusern in Wien war Teil einer gesamteuropäischen Entwicklung des 19. Jahrhunderts. Dass viele der Gründer aus jüdischen Familien stammten, ist heute genauso wenig bekannt wie die einstige Existenz des Textilviertels im 1. Wiener Gemeindebezirk. Prominente Unternehmen wie Gerngross, Zwieback, Jacob Rothberger, Braun & Co, Goldman & Salatsch, Jungmann & Neffe oder Knize und deren Gründerfamilien werden durch das Buch und die Ausstellung ebenso in das Gedächtnis der Stadt zurückgeholt wie die sogenannten »Vorstadtkaufhäuser« Wodicka und Dichter. Eindrucksvolle Objekte erzählen nicht nur die Geschichten der Familien, sondern auch von Architektur und Inszenierung, den Designern, der Klientel sowie Verkäufern, Schneidern und Schaufensterdekorateuren.
Durch die Zäsur der Schoa verschwand diese Geschäftskultur fast völlig. Die Entwicklung des Textilviertels nach 1945, bedingt durch Migration, Rückkehr und Zuwanderung, verweist jedoch auf den Wiederaufbau der Wiener jüdischen Gemeinde.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Kauft bei Juden!“.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ISBN-13: 978-3-99050-070-5Erscheinungsdatum: 04.05.2017Sonstiges: 1. Auflage, mit zahlr. Abb., 248 SeitenKategorien: Bildband, Geschichte, Religion, Sachbuch
Über den Autor

Astrid Peterle

Astrid Peterle, Dr., Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien, TU und FU Berlin sowie an der New York University. Lektorin an den Universitäten Wien, Salzburg und Graz. Seit 2010 Assistentin der Geschäftsführung und Assistenzkuratorin, seit 2017 Kuratorin am Jüdischen Museum Wien. Zahlreiche kuratorische Projekte, Vorträge und Publikationen zu zeitgenössischer, feministischer und queerer ...

Mehr

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden