0

Neue Beiträge werden geladen

Sep
24
2020

Radek Knapp analysiert die Phänomenologie des Österreichischen

Als zwölfjähriger Bub kam Radek Knapp »für eine Woche zu Besuch« nach Wien – geblieben ist der gebürtige Pole bis heute. Nun präsentierte er am 23. September im Festsaal des Akademischen Gymnasiums sein neues Buch »Von Zeitlupensymphonien und Marzipantragödien«, das er als »die beste Medizin gegen Fremdenfeindlichkeit« bezeichnet. Nach begrüßenden Worten von Katarzyna Lutecka, Leiterin des Amalthea Verlages, und Manfred Müller, Geschäftsführer der Österreichischen Gesellschaft für Literatur, startete der amüsante Abend moderiert von Günter Kaindlstorfer. Radek Knapp erzählte diesem vom aussichtslosen Kampf, den Wiener Dialekt zu verstehen, räumte mit Klischees – sowohl über Österreicher als auch über Polen – auf und berichtete von seiner Begegnung mit dem Schriftsteller und Philosophen Lem. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Aliosha Biz an der Violine und Alexander Shevchenko am Akkordeon. Mit dabei waren Cover-Artist Nicolas Mahler, Heide Schmidt, die polnische Botschafterin Jolanta Róża Kozłowska, Christian Kircher, Roman Frankl, Wolfram Berger u.v.a.